Muss man Angst vor Zecken haben?

Die TiHo-Vorlesung zur diesjährigen KinderUniHannover (KUH) hielt Professorin Dr. Christina Strube, PhD, aus dem Institut für Parasitologie. Sie brachte den jungen Studentinnen und Studenten sehr kindgerecht das Leben einer Zecke nah. Die Kinder erfuhren alles Wissenswerte über Zecken. Strube nahm die Nachwuchsstudierenden mit auf eine Reise durch ein Zeckenleben. In 45 Minuten begleiteten sie ein Holzbockkind auf seinem Weg zur adulten Zecke. Die Kinder hörten gespannt zu und hatten Unmengen an Fragen, sodass manch eine Hand gar nicht heruntergenommen wurde. Sie lernten, dass schon die Dinosaurier mit Zecken zu kämpfen hatten, dass eine Zeckenlarve nur sechs Beine hat und dass eine Zecke bis zu fünf Milliliter Blut saugen kann. Aber wie schaffen sie das? Zecken können so eine große Menge Blut aufnehmen, da sie nur die festen Bestandteile des Bluts bei sich behalten und den Rest über ihren Saugrüssel wieder in den Wirt abgeben. Zur Begeisterung der Kinder brachte Strube auch einige Zecken mit. Diese wurden mit vielen Ohs und Ahs begutachtet. Am Ende des Vortrags ging Strube kurz auf die von Zecken übertragbaren Krankheiten Borreliose und FSME ein und erklärte den Mädchen und Jungen, wie sie sich vor einem Zeckenstich schützen können. Sie empfahl ihnen, helle Kleidung zu tragen und bei einem Gang durch hohes Gras die Socken über die Hose zu ziehen. So können die kleinen Spinnentiere nicht zwischen Hose und Bein nach oben klettern. Doch was macht man, wenn die Zecke zugestochen hat? Die Kinder wussten die Antwort: Man zieht sie mit einer Zeckenzange heraus!


Wann: Dienstag, 28. Januar 2020, 17.15 Uhr


Wo: Hörsaal des Instituts für Pathologie, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Bünteweg 17, 30559 Hannover


Wer: Prof. Dr. Christina Strube, PhD, Direktorin des Instituts für Parasitologie


Kontakt: Silke Vasel, Tel.: (0511) 953-8003, Mail: silke.vasel@tiho-hannover.de


Bildrechte: Ippicture/pixabay